kontaktsitemapimpressum
spacer
 

Latein im Alltag


nach Oben

Ein Höllenhund lenkt Chrysler

Seit einigen Wochen hört man viel über die Übernahme des Unternehmens Chrysler durch den „Höllenhund“. Gemeint ist hiermit natürlich nicht der echte Höllenhund, sondern das Unternehmen Cerberus, ein Finanzinvestor aus den USA.
Der echte Cerberus ist vielen vor allem aus der Antike bekannt:
Die Griechen hatten eine genaue Vorstellung von der Unterwelt. In das Reich des Todes durfte zwar jeder hinein, aber keiner durfte es verlassen. Für die Einhaltung dieser Regel sorgte der gefürchtete Höllenhund Cerberus (griech.: Kerberos; dt.: „Dämon der Grube“).
Allein wenige tapfere Helden (z.B. Theseus, Odysseus,...) schafften es, den Cerberus zu überlisten und aus dem Reich der Toten wieder in die Oberwelt zu gelangen.
Cerberus wurde früher als einköpfig beschrieben, heute kennt man ihn vor allem als dreiköpfiges Wesen mit einem Schlangenschwanz und Schlangenköpfen auf dem Rücken. Viele kennen eine ähnliche Gestalt auch aus dem ersten Harry Potter Band, in welchem der gefürchtete dreiköpfige Hund Fluffy den Eingang zum Stein der Weisen bewacht. In J. K. Rowlings Erzählung schafft man es nur an Fluffy vorbeizukommen indem man ihm auf einer Flöte etwas vorspielt.
Diese Begebenheit ist auch auf die griechische Mythologie zurück zuführen! Denn Orpheus bezauberte bei seiner Suche nach Eurydike den Kerberos mit seinem Gesang.


nach Oben

Mahnt, warnt und prophezeit aber wird nicht beachtet




Die österreichische Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb warnt die Menschen davor, weiterhin so sorglos mit der Umwelt
umzugehen, mahnt sie, damit aufzuhören und prophezeit, dass die Zukunft sehr düster sein wird, wenn sie weiterhin so sorglos mit der Natur umgehen.



Einigen wird jetzt gewiss die Parallele aufgefallen sein zu Kassandra aus Homers Ilias, denn sie prophezeite den Untergang Trojas und keiner schenkte ihr Glauben. Aber wir wissen alle, was aus Troja geworden ist…



Es scheint als würde auch heute niemand Kromp-Kolbs Voraussagen Glauben schenken, obwohl die Zeichen so eindeutig sind. Wann wird ihr Kassandraruf nicht mehr ignoriert werden? Denn die Zukunft von uns allen steht auf dem Spiel.

 

 


Clemens Lang, 6A


nach Oben

Die 6C fand heraus, dass viele Fußballvereine
lateinische Logos haben:


nach Oben

Der Ödipus Komplex

Gescheiterte Ehe, unerfüllter Kinderwunsch und das unüberhörbare Ticken der biologischen Uhr - in den Hirnwindungen der ebenso attraktiven wie erfolgreichen Mittdreißigerin Rafi gedeihen die Neurosen prächtig.
Doch ihre Psychiaterin Lisa weiß Rat: Dates, Dates und noch mehr Dates! Die verordnete Therapie schlägt an: Rafi verliebt sich in David. Blöd nur, dass er mit seinen 23 Jahren viel zu jung ist. Und obendrein noch Lisas Sohn.
Und die hat - Ödipus hin oder her - auf keinen Fall vor, ihren Liebling mit dieser "viel zu alten und total durchgeknallten Psychopathin" zu teilen...

 

Ödipus (=Schwellfuß) war der Sohn des Laios, König von Theben, und seiner Frau Jokaste. Er wurde von seinem Vater ausgesetzt, da dieser aufgrund eines Orakelspruchs befürchtete, von seinem Sohn vom Thron gestoßen zu werden. Doch die Weissagung des Orakels erfüllte sich: Ödipus tötete unwissentlich seinen Vater und heiratete seine Mutter.

 

Ödipuskomplex: die ins Unterbewusste verdrängte Neigung des Sohns zur Mutter oder der Tochter zum Vater sowie der Wunsch, den gleichgeschlechtlichen Elternteil zu beseitigen. (Siegmund Freuds psychoanalytische Theorie)

Simone Moosheer 6A


nach Oben

Die Presse 7. 1. 2006

Außenministerin Ursula Plassnik als Europa auf dem Stier.

nach Oben

NEWS, Dez. 2005

Strebt der kleine Wolfgang Schüssel nach
(Alexander) dem Großen?

nach Oben

Der gordische Knoten 2

Zeichnung: Christiane Süss & Marie-Louise Zach
Zeichnung: Christiane Süss & Marie-Louise Zach

nach Oben
Zeichnung: Matthias Kampf, 6A

Der gordische Knoten 1

  • Mythos: Dem Orakel zu folge würde derjenige die Herrschaft über Asien erlangen, der den unentwirrten, verschlungenen Knoten im Tempel des Zeus in Gordium zu lösen verstünde. Alexander der Große durchschlug den Knoten einfach mit seinem Schwert.

  • Chiffre für Probleme unserer Zeit, die unlösbar erscheinen.
    Barbara Trattner 8B

nach Oben

KURIER, Sonntag, 1.Oktober 2006


nach Oben

Die Presse 14.12.05

Promotio sub auspiciis praesidentis rei publicae

„Promotion unter dem Ehrenschutz des Bundespräsidenten“

Wenn ein Kandidat während der Schulzeit und des Studiums nur ausgezeichnete Leistungen erbringt, wird er unter dem Ehrenschutz des österreichischen Bundespräsidenten ausgezeichnet. Zusätzlich wird auch ein Ehrenring überreicht.

Julia Kapeller und Katja Greitner 8B


nach Oben

Herkulesarbeit

Übermenschliche, ungeheuer anstrengende Arbeit

Das delphische Orakel verpflichtete Herkules zu 12 Jahren Dienst bei König Eurystheus und 12 gefährliche Aufgaben zu erfüllen. Herkules musste u.a. die Rinderställe des Augias reinigen, die Hydra von Lerna töten und den Höllenhund Cerberus aus Unterwelt zu holen.

Gloria Rajtora und Elisabeth Haitzer 8B


nach Oben

KURIER 14.12.2005

 

Als Iden des März wird der 15. März im römischen Kalender bezeichnet, also die Monatsmitte.
An den Iden des März 44 vor Christus wurde Cäsar von Senatsabgeordneten ermordet, die seine Herrschaft stürzen wollten. Es soll zahlreiche Vorzeichen gegeben haben, die die Gefahr voraussagten, wie zum Beispiel Träume der Gattin Cäsars oder ein Gewitter in der Nacht. Trotz der Warnung eines Sehers, Cäsar solle sich vor den Iden des März hüten, ging dieser zum Senat und somit in seinen Tod. Noch heute sind mit den Iden des März unangenehme Ereignisse assoziiert.

Magdalena Brunner, 7C


nach Oben

"ZANKAPFEL" Kurier 20.10.05

 

Unter „Zankapfel“ versteht man eine Person / einen Gegenstand / ein Thema, worum gestritten wird.
Der Begriff geht zurück auf folgende Episode: bei einer Götterhochzeit warf die nicht eingeladene Göttin der Zwietracht (Eris) einen APFEL mit der Aufschrift „Für die Schönste“ unter die Gäste. Sofort entbrannte ein heftiger Streit unter den Göttinnen Hera, Athene und Aphrodite, den Paris, der Sohn des trojanischen Königs Priamos, schlichten musste. Er entschied sich für Aphrodite, die ihm als Belohnung Helena, die schönste Frau, versprach. Dass Paris damit die Gattin eines griechischen Königs entführte und den trojanischen Krieg auslöste, ist wieder eine andere Geschichte…

Zeichnung: Christoph Ransmayr

nach Oben

Das Parisurteil

Alle berühmten Politiker, Schauspieler und wichtige Staatsmänner waren zur Hochzeit des Christoph Preitschopf und der Barbara Karlich eingeladen, bis auf Benita Ferrero-Waldner, die EU-Kommissarin für Außenbeziehungen und Nachbarschaftspolitik (Göttin der Zwietracht). Daraufhin beleidigt, erschien sie dennoch unsichtbar und warf einen goldenen Apfel mit der Aufschrift „Die schönste Vegetarierin“ unter die feiernde High Society. Dieser Apfel löste einen Streit zwischen Janine Schiller (Aphrodite), Ingrid Riegler (Pallas Athene) und Mausi Lugner (Hera) aus, wem der Apfel gebührt. Jede der 3 Frauen wollte ihn haben da sich jede mit dem Titel „die schönste Vegetarierin“ küren wollte.

 

Heinz Fischer als Herrscher über das Land zog sich aus der Affäre und legte das Urteil in die Hand eines Normalsterblichen: Er bestimmte den unschuldigen Jüngling K.H Grasser (Paris), verstoßenen „Sohn“ des H.C. Strache (trojanischer König Priamos), als Schiedsrichter. So trug er W. Schüssel (Hermes) auf, die Schönheiten (Göttinnen) zum „Sohn“ des Bundesparteiobmanns der FPÖ zu schicken um ihn entscheiden zu lassen.

Um den Jüngling für sich zu gewinnen, versuchte jede der Schönheiten ihn zu bestechen und sie boten ihm einen Preis an. Mausi Lugner (Hera) versprach Macht, Ingrid Riegler (Pallas Athene) versprach Weisheit und Janine Schiller (Aphrodite) Liebe. Nachdem Aphrodite ihm als Bestechung die schönste Frau der Welt versprochen hatte, konnte sie das Urteil für sich entscheiden.

Jene Fiona Swarovski (Helena) war jedoch bereits vergeben.
Dies führte zum Raub der Fiona Swarovsky, welcher der Auslöser für einen Krieg beider „Parteien“ wurde.

von Lukas Heger 6C


nach Oben

Kassandra

KURIER, Dienstag, 3. Oktober

Kassandra ist in der griechischen Mythologie die Tochter des trojanischen Königs Priamos und der Hekabe, und somit die Schwester von Hektor, Polyxena und Paris. Kassandra warnte die Trojaner vor dem Trojanischen Pferd und der Hinterlist der Griechen, doch keiner glaubte ihr, und so wurde Troja zerstört. Heute noch nennt man jemanden eine Kassandra, der zutreffend aber vergebens vor einer drohenden Gefahr warnt. Solche Warnungen werden als Kassandrarufe bezeichnet.

Lukas Sulan 7C


nach Oben

"Damoklesschwert" Kurier 21.10.05


nach Oben

"Damoklesschwert" Kurier 14.4.2006

Unter „Damoklesschwert“ versteht man eine drohende Gefahr.
Der Begriff geht zurück auf folgende Episode: Damokles bewunderte den Reichtum und das vermeintliche Glück des Tyrannen von Syrakus. Dieser demonstrierte sein „glückseliges“ Leben, indem er Damokles mit den erlesensten Speisen bewirtete, inmitten von Gold und Silber und unvorstellbarem Prunk. Doch gerade als Damon sich sehr glücklich vorkam, ließ der Tyrann von der Decke ein Schwert an einem Pferdehaar befestigt herab gleiten, bis es direkt über dem Nacken des Damokles schwebte. Angesichts der drohenden Gefahr vergaß er den ganzen Luxus rundherum.

 


nach Oben

SPA

 

Dieser Wellnessbegriff ist heutzutage wohl jedem bekannt. Doch selten weiß jemand überhaupt, welche Bedeutung er hat. SPA ist nämlich die Abkürzung für den lateinischen Slogan: „Sanus per aquam“, was soviel bedeutet wie: „Gesund durch Wasser“!

Melisa Aljovic 5A


nach Oben

Pyrrhussieg Die Presse 16.11.2005

Der Pyrrhussieg: Ein Sieg mit sehr großen Verlusten 
Pyrrhus, König der griechischen Landschaft Epirus, wollte im 3.Jh.v.Chr. seine Macht nach dem Westen ausdehnen. Italien zog ihn an. Als die griechische Koloniestadt Tarent im Süden der Halbinsel von den Römern bedroht wurde, verbündete sie sich mit König Pyrrhus. Dieser griff als Helfer der Griechen in die kriegerische Auseinandersetzung ein, erlitt jedoch trotz seines Sieges über die Römer so große Verluste, dass er gesagt haben soll: „Noch ein solcher Sieg, und wir sind verloren!“


nach Oben

Tempora mutantur et nos mutamur in illis

Die Zeiten ändern sich und wir ändern uns in ihnen.

Kaliforniens Gouverneur Schwarzenegger versuchte, vier Reformen durchzusetzen, scheiterte jedoch kläglich. Dennoch lässt er sich mit den Worten „ Ich lerne aus meinen Fehlern!“ nicht unterkriegen.

Stefanie Diem, 7A


nach Oben

Fass ohne Boden – die Danaiden

Die fünfzig Töchter des Danaus heirateten die fünfzig Söhne des Aegyptus. Sie töteten ihre Bräutigame in der Hochzeitsnacht. Zur Strafe sollen die Danaiden im Tartaros (Unterwelt) dazu verurteilt gewesen sein, Wasser in ein löchriges Fass („Danaidenfass”) zu schöpfen. Die Sage erinnert möglicherweise an eine sehr alte Beziehung zwischen Ägyptern und Griechen.

Hemma Pachernegg, 6b


nach Oben

Alma Mater

Alma mater (= nährende Mutter) war in Rom die Bezeichnung der nährenden, segenspendenden Göttermutter. Die Bezeichnung Alma mater für eine Hochschule soll heutzutage nahe legen, dass die Studenten dort mit Wissen „genährt“ werden.

(Lukas Sulan, 7C)


nach Oben